Newsletter Popups: Zum richtigen Zeitpunkt Abonnenten gewinnen

newsletter popups
Autor: Haydar Yuece // 7min

Newsletter sind für Unternehmen eine effektive und kostengünstige Möglichkeit, Zielgruppen direkt anzusprechen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Empfänger lassen sich einfach segmentieren, die Ansprache personalisieren und eine Kampagne problemlos skalieren. Die Inhalte können flexibel gestaltet werden und beispielsweise über neue Produkte, Angebote oder Rabatte informieren. So sollten Sie heute in jedem ganzheitlichen Online-Marketing einen zentralen Platz einnehmen. Doch wie generieren Sie qualitative Newsletter Abonnenten? Ganz einfach: mit Newsletter Popups! Erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Newsletter Popups die E-Mail Liste für Ihren Newsletter füllen.

Potenziale richtig nutzen

Um mit einem Newsletter eine große Reichweite zu erzielen, benötigen Unternehmen eine E-Mail-Liste mit Empfängern. An dieser Stelle stellt sich die Frage, wie Sie eine solche Liste gezielt aufbauen. Hier kommen Newsletter Popups ins Spiel, die zum passenden Zeitpunkt den Besuchern eine Anmeldung ermöglichen. Großes Potenzial, das jedoch richtig genutzt werden will, damit Sie mit Hilfe von Popups qualitative Newsletter Anmeldungen gewinnen.

Was sind Newsletter Popups?

Ein Popup ist ein Dialogfenster, das auf der Webseite auftaucht und Besucher zu einer Handlung einlädt oder über etwas informiert. Bekanntes Beispiel sind die heute gängigen Cookie-Popups, die im Rahmen der DSGVO Nutzer dazu auffordern, dem Cookie-Tracking aktiv zuzustimmen oder dieses abzulehnen.

Ein Newsletter Popup hat das Ziel, Besucher davon zu überzeugen, sich mit ihrer E-Mail-Adresse via Anmeldeformular für den Empfang des Newsletters eintragen. Die sogenannten Leads werden damit in eine Liste überführt und erhalten von da an regelmäßig die Newsletter im Postfach. Solange, bis sie sich eigenständig wieder austragen. Wann ein Popup auftaucht, kann unterschiedlich gestaltet sein und hängt vom Trigger (deutsch: Auslösemechanismus) ab. Gängige Trigger für Popups sind:

  • Scroll-Trigger: Der Scroll-Trigger spielt das Popup aus, wenn der Besucher einer Website bis zu einem zuvor definierten Punkt scrollt.
  • Time-Delay-Trigger: Der Time-Delay-Trigger löst das Popup nach einer zuvor individuell definierten Zeit aus.
  • Mouse-Out-Trigger: Der Mouse-Out-Trigger ist der Auslöser von Exit Intent Popups. Er löst das Popup zu dem Zeitpunkt aus, wenn der Besucher die Website verlassen möchte.
  • Trigger nach Interesse: Der Trigger nach Interesse spielt Popups anhand einer Analyse des Verhaltens aus (Aufenthaltsdauer, Scrollverhalten, Anzahl besuchter Seiten, etc). Je mehr Interesse nach Inhalten besteht, desto wahrscheinlicher ist das Ausspielen des Popups.

Damit Newsletter Popups heute nicht zum Störfaktor werden, sondern auch für den Besucher im Sinne der Kundenzentrierung durchaus einen Mehrwert besitzen, kommt es auf einige wichtige Faktoren an. Vor allem der Trigger ist diesbezüglich wichtig. Schauen wir uns aber zuvor die Vorteile der Newsletter Popups genauer an.

Welche Vorteile haben Newsletter Popups?

Newsletter genießen bei Kunden nach wie vor eine hohe Akzeptanz: 37% der Nutzer geben an, sich vor ihrem letzten Kauf von einem Newsletter inspirieren zu lassen und diesen als wichtige Informationsquelle nutzen. 33% sehen Newsletter als nützlich, um Angebote abzuwägen. 19% leiten den Kauf durch Newsletter in die Wege und 15% nutzen den Newsletter sogar, um den Kauf abzuschließen.

newsletter popups

Ein Anmeldeformular für Newsletter als Popup zu integrieren, bietet Onlinehändlern eine vielversprechende Möglichkeit, auf den Newsletters hinzuweisen, der unter anderen Umständen vielleicht gar nicht gefunden wird. Weil das Newsletter-Popup unerwartet auftaucht, lenkt es automatisch die Aufmerksamkeit auf sich. Ein Popup erfordert zudem eine aktive Handlung des Users (wegklicken oder eintragen), sodass eine Interaktion sicher ist, solange der Nutzer keine Adblocker einsetzt.

Damit ein Popup konvertiert, müssen Darstellung, Inhalte und Zeitpunkt aufeinander abgestimmt sein. Nur so erreichen Sie das Ziel, qualitative Newsletter Abonnenten zu gewinnen. Ansonsten kann es schnell passieren, dass die Dialogfenster zum Störfaktor werden und Besucher die Seite genervt verlassen.

Wie sollte ein Newsletter Popup eingebettet werden?

Eine der größten Herausforderungen bei der Gestaltung und Integration von Newsletter Anmeldeformularen ist es, den Besucher zu einer Interaktion zu bewegen. Wir werden beim täglichen Surfen auf beinahe jeder Webseite mit Popups konfrontiert. Daher ist es wichtig, dass das Newsletter Popup einerseits Aufmerksamkeit erzeugt, andererseits jedoch nicht stört und Mehrwert bietet. Das Popup muss also:

 

  • Vorteile für den Besucher liefern
  • ansprechend und zielgruppengerecht gestaltet sein
  • zum richtigen Zeitpunkt auftauchen

 

Newsletter Popups mit Benefits

Newsletter Popups lassen sich mit speziellen Incentives für den Besucher kombinieren. So erhalten die Nutzer einen weiteren Anreiz, um sich über das Newsletter Formular für den Newsletter anzumelden. Einige Beispiele für solche Anreize können sein:

 

  • Gutscheine: Kunden erhalten eine „Belohnung“ für das Abonnement in Form eines Gutscheincodes.
  • Exklusivität: Der Eintrag zum Newsletter kann mit einer Mitgliedschaft verknüpft werden, welche besondere Vorteile bietet. Ein Beispiel wäre ein vorzeitiger Pre-Sale Zugang.
  • FOMO (Fear of Missing out): Die Angst etwas zu verpassen ist eine hohe Motivation, sich für etwas anzumelden oder einzutragen. So erhalten nur Newsletter-Abonnenten die neuesten Informationen zu Rabatt-Aktionen.

 

Visuelle Gestaltung der Anmeldeformulare für Newsletter

Die Optik des Newsletter Popups sollte die Ansprüche der Zielgruppe erfüllen, über das Corporate Design authentisch wirken und die Emotionen ansprechen. Vor allem visuelle Elemente bieten die besten Chancen für eine erhöhte Aufmerksamkeit. Diese zeigen in der Regel eine erhöhte Wirksamkeit, da Sie schnell erfassbar sind und die Gefühle ansprechen.

Textinhalte sollten kurz und knapp gehalten werden. Wichtig ist, dass der Besucher weiß, was er zu tun hat und was ihn erwartet. Vertrauen schafft vor allem der Hinweis auf die kostenlose Eintragung über das Newsletter Anmeldeformular. Dieses sollte zudem so gestaltet sein, dass nur die nötigsten Daten wie E-Mail-Adresse und Name abgefragt werden.

Besonders wichtig ist der Link zur Datenschutzerklärung, denn die Gewinnung von Newsletter Abonnenten – ob mit oder ohne Popups – muss DSGVO-konform gestaltet sein. Vernachlässigen Sie nicht die mobilen Nutzer. Auch auf Mobilgeräten lassen sich wertvolle Newsletter Abonnenten gewinnen, die im Anschluss zu Kunden konvertiert werden können.

In unserem Blogbeitrag Erfolgreiches Newsletter-Marketing und DSGVO im Einklang haben wir uns dieser Thematik tiefer gewidmet.

Der richtige Zeitpunkt für Newsletter Popups

Entscheidend für den Erfolg eines Newsletter Popups mit einem Anmeldeformular ist der richtige Zeitpunkt. Wie oben erwähnt, gibt es unterschiedliche Auslösemechanismen für Popups. Damit die Popups nicht stören, empfehlen wir entweder den Mouse-Out-Trigger oder den Trigger nach Interesse. Somit gehen Sie sicher, dass der Besucher beim Shoppen nicht gestört wird und die Seite eventuell verlässt.

Um den Nervfaktor weiter zu vermeiden, ist eine Segmentierung wichtig, sodass das Newsletter Popup nicht jenen Besuchern erneut angezeigt wird, die sich bereits für den Newsletter angemeldet haben. Das kann nämlich schnell zu Unmut führen.

Intelligente Popup-Tools für mehr Effizienz

Intelligente Popup Tools sind eine effektive Lösung, um Newsletter Abonnenten zum richtigen Zeitpunkt anzusprechen und die Conversion Rate zu steigern. Unser Conversion-Tool arbeitet mit einem Algorithmus, der zum Beispiel erkennt, wenn Besucher unentschlossen oder noch nicht kaufbereit sind.

Durch intelligente Datenverarbeitung werden die Kundenbedürfnisse ermittelt. Anschließend spielt das Tool situativ-passende Anreize in Kombination mit dem Newsletter Formular aus. Je nach Situation unterscheidet das Newsletter Popup Tool, ob es beispielsweise einen Rabattcode oder den Fear of Missing Out-Effekt (die Angst etwas zu verpassen) einsetzt.

Mit der Integration von uptain sind bereits alle Anforderungen an Gestaltung, der Optimierung auf die mobile Version und die DSGVO-Konformität mit einem Double Opt-In Verfahren gewährleistet.

Newsletter Popups wirken

Unsere Erfahrung sowie die Rückmeldung von Kunden zeigen, dass sich mithilfe von Newsletter Popups mehr Newsletter Abonnenten gewinnen lassen. Dabei sollte man dem Kunden einen Vorteil liefern, die Gestaltung berücksichtigen und vor allem den passenden Zeitpunkt finden. Eine intelligente Software wie bei uptain unterstützt Onlinehändler bei diesen Schritten und nimmt den Mehraufwand ab, sodass jeder von den Vorzügen des Newsletter Popups profitiert.

  • So vereinen Sie das Newsletter-Marketing mit der DSGVO

    Newsletter gehören nach wie vor zu den erfolgreichsten Werbemitteln. Einige rechtliche Aspekte sich hier jedoch zu beachten: Da E-Mail Adressen zu den personenbezogenen Daten zählen, greift bei der Generierung von Newsletter Abonnenten die DSGVO. Erfahren Sie, wie ein erfolgreiches Newsletter Marketing im Einklang mit der DSGVO steht.

    Zum Blogbeitrag
  • Wie Online-Shops erfolgreich Newsletter Abonnenten generieren

    Unbekannte Besucher in bekannte Newsletter Abonnenten und letztlich zahlende Kunden umwandeln: Die Gewinnung von qualitativen Newsletter Abonnenten zahlt sich für Online-Shops aus, denn Newsletter sind dafür geeignet, unentschlossene Besucher langfristig vom Online-Shop zu überzeugen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese wertvollen Abonnenten generieren.

    Zum Blogbeitrag